header-geospatial-1920x488_09.jpg

Geooperationen für Spatial-ETL mit Talend

Berechnen Sie direkt im Integrations- und Transformationsprozess Flächen oder Längen, verschneiden Sie Geometrien und bilden Sie Puffer, konvexe Hüllen oder Bounding-Boxen. GeoSpatial Integration für Talend bietet Ihnen eine Vielzahl an Geooperationen. Prüfen Sie, ob Ihre Geometrien valide sind oder vergleichen Sie sie hinsichtlich Überlappung, Berührung, Enthaltensein oder messen Sie die Distanz zwischen ihnen. Natürlich können auch Koordinaten in Punkte umgewandelt werden oder Punkte in Linien. Berechnen Sie die Geometrien direkt im Prozess zwischen unterschiedlichen Koordinatensystemen.

Enthaltene Komponenten

Für räumliche Berechnungen enthaltene Komponenten:

dArea Calculator Berechnet die Fläche eines Polygons.
dCoordinateFetcher Verwendet als Input eine Punktgeometrie und ruft ihre Koordinaten ab. Ruft die Koordinaten eines zwei- oder dreidimensionalen Punktes ab. Im Falle einer Linie oder Polygongeometrie werden die Koordinaten des ersten Punktes abgerufen.
dLengthCalculator Verwendet als Input eine Geometrie und berechnet ihre Länge, beispielsweise einer Linie oder die totale Länge der Kontur eines Polygons.

Für höhere Datenqualität entwickelte Komponenten:

dGeometryValidator Validiert eine Geometrie. Ein Boolscher Wert wird zurückgegeben, „true“ für valide, „false“ für nicht valide. 

Für den Einsatz von Oracle Datenbanken und schnellere Datenkonvertierung entwickelte Komponenten:

dGeometrytoOracleObject Nimmt einen Dateneingangsstrom, der einen Geometriespalte des Typs DGeometry enthält und konvertiert ihn direkt in ein Oracle Objekttyp.
dOracleObjecttoGeometry Verwendet den Orcale Dateneingangsstrom und konvertiert die Oracle Objektgeometrie in einen DGeometry Datentyp.

Für den Einsatz von PostGIS entwickelte Komponenten:

dGeometryToPostgisObject Verwendet einen Input-Datenstrom, der eine Geometriespalte des Typs DGeometry beinhaltet und konvertiert ihn in eine PostGIS Geometrie des Typs Objekt.  
dPostgisObjectToGeometry Verwendet eine PostgreSQL Input-Datenstrom, der einm Geometrieobjekt (PostGIS Geomtreie) und konvertiert sie in einen DGeometry Datentyp.

Für den Einsatz von SpatialLite entwickelte Komponenten:

dSpatiaLiteConnection Stellt eine Verbindung zu einer spezifischen SpatiaLite Datenbankdatei her. 
dSpatiaLiteInput Fragt eine Tabelle mit Spatial Data von einer SpatialLite Datenbank ab. Sie gibt den Wert an die nächste Komponente über eine Main-Row-Verbindung weiter.
dSpatiaLiteOutput Führt die in der SpatiaLite-Tabelle und/oder den in der Tabelle enthaltenen Daten definierte Aktion aus, basierend auf dem Datenfluss der vorhergehenden Komponent. Diese Komponente schreibt, aktualisiert oder löscht Einträge in einer SpatialLite Datenbank, die Spatial Daten enthält.

Für den Einsatz von GeoJSON entwickelte Komponenten:

dGeoJSONObjectToGeometry Verwendet einen Zeichenfolgeneingabefluss im GeoJSON-Format und konvertiert ihn in einen DGeometry-Datentyp. 
dGeometryToGeoJSONObject Nimmt einen Eingabefluss, der eine Geometriespalte vom Typ DGeometry enthält, und konvertiert ihn zu einem String im GeoJSON Format.

Für spezielle Dateiformate entwickelte Komponeten:

dShapeFileInput Fragt ein Shapefile ab. Die Werte werden über eine Main Row-Verbindung an die nächste Komponente übergeben.
dShapeFileOutput Schreibt Daten in ein Shapefile, basierend auf dem Datenfluss der vorhergehenden Komponente. Wenn die Datei nicht vorhanden ist, wird sie automatisch erstellt. Wenn die Datei existiert, werden die Daten überschrieben.

Spezielle Geooperationen:

dAggregateGeometryRow Nimmt einen Eingabefluss mit Geometrien des Typs DGeometry, basierend auf einer Bedingung, gruppiert die Geometrien und führt verschiedene Geometrieoperationen aus. Die folgenden Aggregationsoperationen können in der Gruppe der Geometrien ausgeführt werden: Vereinigung, Hülle, konvexe Hülle, Erstellung von Linien oder Polygonen aus Punkten.
dBufferCalculator Verwendet eine Eingabegeometrie vom Typ DGeometry und generiert einen Puffer entsprechend den in der Komponente eingegebenen Parametern. Als Ausgabe wird eine Polygongeometrie vom Typ DGeometry zurückgegeben.
dCentroidCalculator Verwendet eine Eingabegeometrie vom Typ DGeometry und berechnet ihren Centriod. Als Ausgabe wird eine Punktgeometrie vom Typ DGeometrie zurückgegeben.
dConvexHullCalculator Verwendet eine Eingabegeometrie vom Typ DGeometry und berechnet ihre konvexe Hülle. Als Ausgabe wird eine Polygongeometrie vom Typ DGeometrie zurückgegeben.
dEnvelopeCalculator Verwendet eine Eingabegeometrie vom Typ DGeometry und berechnet ihren Begrenzungsrahmen. Es wird ein Polygon vom Datentyp DGeometry zurückgegeben.
dIntersection Nimmt zwei Geometrien vom Typ DGeometry und schneidet sie. Das Ergebnis ist die sich überschneidende Geometrie des Typs DGeometrie.
dPointFromCoordinates Übernimmt die angegebenen Koordinaten und das Koordinatenreferenzsystem und erstellt eine Punktgeometrie. Das Ergebnis ist vom Typ DGeometrie.
dProject Transformiert die Eingabegeometrie von einem Eingabekoordinatenreferenzsystem in ein bestimmtes Ausgabekoordinatenreferenzsystem. Ausgegeben wird die transformierte Geometrie des Typs DGeometry.

Komponenteninput:

dGeomTxtInput Generiert eine Geometrie vom Typ DGeometry auf der Grundlage einer direkt in die Komponente eingegebenen WKT-Zeichenfolge.

Enthaltene Routinen

Category DGeometryCalculator

Routine Beschreibung
AREA Gibt die Fläche einer Polygongeometrie in den Einheiten des räumlichen Bezugssystems zurück.
AREA_ON_ELLIPSOID Gibt die Fläche einer Polygongeometrie zurück, die auf Basis eines Ellipsoids in den Einheiten des räumlichen Bezugssystems berechnet wurde.
COORDINATE Gibt x, y oder z des n-ten Punkts der Geometrie zurück.
LENGTH Gibt die Länge der Eingabegeometrie zurück.
LENGTH_ON_ELLIPSOID Gibt die Länge der auf dem Ellipsoid berechneten Geometrie zurück.

Category DGeometry Filter

CONTAINS Gibt „true“ zurück, wenn die erste Geometrie die zweite Geometrie räumlich enthält.
COVERED_BY Gibt „true“ zurück, wenn die erste Geometrie von der zweiten Geometrie abgedeckt wird.
COVERS Gibt „true“ zurück, wenn die erste Geometrie die zweite Geometrie abdeckt.
CROSSES Gibt „true“ zurück, wenn die erste Geometrie die zweite Geometrie räumlich schneidet.
DISJOINT Gibt „true“ zurück, wenn die erste Geometrie räumlich von der zweiten Geometrie getrennt ist.
EQUALS Gibt „true“ zurück, wenn die erste Geometrie topologisch der zweiten Geometrie entspricht.
INTERSECTS Gibt „true“ zurück, wenn sich die Geometrien räumlich schneiden.
IS_WITHIN_DISTANCE Überprüft, ob der Abstand zwischen der ersten und der zweiten Geometrie kleiner oder gleich einem angegebenen Wert ist.
OVERLAPS Gibt „true“ zurück, wenn die erste Geometrie die zweite Geometrie räumlich überlappt.
RELATE Überprüft, ob die den beiden Geometrien entsprechenden Elemente in der „Dimensionally Extended nine-Intersection Model (DE-9IM)) Intersection Matrix“ mit denjenigen im Schnittmuster übereinstimmen.
TOUCHES Prüft, ob die erste Geometrie die zweite Geometrie berührt.
WITHIN Gibt „true“ zurück, wenn sich die erste Geometrie räumlich innerhalb der zweiten Geometrie befindet.

Category DGeometryQuality

IS_VALID                    Überprüft, ob eine Geometrie gültig ist.
Spatial-ETL mit Talend Software und dem Plug-in GeoSpatial Integration für Talend

Disy ist Talend Gold Partner und
Value-added Reseller (VAR)

Als Talend Gold Partner bieten wir Behörden und großen Organisationen die Vorteile einer modernen Technologie, gekoppelt mit unserem Spezialwissen: Als Systemintegrator von Talend und Value-added Reseller beraten wir Sie kompetent bei der Produktauswahl, der Modellierung von ETL-Prozessen sowie bei der Datenintegration und bei der Umsetzung kompletter Projekte zum Aufbau von Data Warehouses, zum Master Data Management etc.

Mehr erfahren >

Ansprechpartner

Dr. Wassilios Kazakos

Haben Sie Fragen zu GeoSpatial Integration?