Disy-Fachkonferenz Accento begeistert Entwickler

Zwei Tage mit inspirierenden Vorträgen, fesselnden Diskussionen und Trainings von Experten rund um die Themen Java, JavaScript und Web-Entwicklung: Die Premiere von Accento bot alles, was Entwicklerherzen höherschlagen lässt.

Die Technologieregion Karlsruhe war im September 2019 Schauplatz einer ganz besonderen Premiere. Mit Accento brachte Disy eine Fachkonferenz für erfahrene Softwareentwickler an den Start, die nicht nur ein interessantes Vortrags- und Trainingsprogramm bot, sondern den Fokus auch auf die Entwicklungspraxis und den Erfahrungsaustausch von Softwareentwicklern legte.

Seit über 20 Jahren entwickelt Disy mit Cadenza ein Produkt in Java und den modernsten Web-Technologien. Um in der Softwareentwicklung State of the Art zu sein, ist es besonders wichtig, bei den sich schnell entwickelnden Technologien und Entwicklungsmethoden an der Speerspitze mit dabei zu sein.

„Dabei ist auch der kontinuierliche fachliche Austausch mit anderen Top-Entwicklern ein wichtiger Aspekt. Mit Accento haben wir nun eine Fachveranstaltung von und für erfahrene Entwickler geschaffen, die nicht nur unseren Entwicklern zu Gute kommt, sondern allen Entwicklern der Technologieregion Karlsruhe“, erläutert Disy-Geschäftsführer Claus Hofmann die Motivation des Unternehmens.

13 Speaker, eine Keynote, zwei Tracks, fünf Lightning Talks, eine Afterparty und 85 Teilnehmer – mit diesen Fakten lässt sich die gelungene Veranstaltung auf Zahlenebene zusammenfassen. Auf der inhaltlichen Ebene erwartete die gespannten Teilnehmer am ersten Konferenztag ein abwechslungsreiches Programm: Die Talks drehten sich unter anderem um relevante Änderungen bei Java 9 bis 13, beleuchteten die weniger bekannten Ecken von TypeScript, beschäftigten sich mit Maven und Gradle und stellten Vue.js und Web Components gegenüber. Daneben gab es Einblicke in Testing-Themen, Web Frameworks und Operations – alles Themen, die in der Softwareentwicklung bei Disy eine zentrale Rolle spielen.

Ted Neward

Ted Neward

Ein Höhepunkt des ersten Tages war für die meisten Teilnehmer die Keynote von Ted Neward, der in der internationalen Entwicklerszene als „Software Dude“ bekannt ist. Ted setzt sich seit mehr als 20 Jahren mit Java, .NET und anderen Ökosystemen auseinander und spricht darüber weltweit auf Konferenzen. In seiner Keynote „Quick & Dirty & Right“ berichtete er über seine Erfahrung wie Entscheidungsträger mit Prototypen umgehen – von den Fällen, in denen Protypen direkt als Code-Basis für die Weiterentwicklung genutzt werden und deshalb von entsprechender Qualität sein sollen, bis hin zu den Fällen, dass Prototypen nur zu Anschauungszwecken dienen und beispielsweise wegen architektureller Überlegungen eine Neuentwicklung erforderlich ist.

Am Trainingstag ging es thematisch in die Tiefe: Der Frontend-Spezialist Peter Kröner vermittelte in seinem Training „Frontend Fundamentals for (Backend) Developers“ Entwicklern die grundlegenden Frontend-Technologien und informierte auf breiter Front über die neuesten Entwicklungen, Features und Macken unterschiedlicher Webstandards.

Maven-Entwickler Robert Scholte zeigte in seinem Training „Maven from the Ground up“, was die unterschiedlichen Maven-Konzepte können und wie man mit Maven kontrollierter und effizienter deployed, um die Qualität seiner Software zu verbessern.

Peter Kröner
Robert Scholte

Neben all dem Fachlichen kam aber auch der Spaß nicht zu kurz. Bei der Mario-Kart-Challenge versuchten die Entwickler in den Pausen, sich gegenseitig in den Bestzeiten zu unterbieten. Aber nicht nur beim Gaming, sondern auch beim gemeinsamen Chillen in den Pausen mit bester Verpflegung kamen die Entwickler miteinander ins Gespräch und hatten viel Gesprächsstoff bei der Afterparty, die im Club „Stadtmitte“ stattfand.

„Durch die familiäre Atmosphäre hat mir Accento viel Spaß gemacht. Die Konferenz war sehr sinnvoll organisiert und bot eine gute Balance zwischen Talks und Pausen. Vor allem die Vorträge "Property Based Testing” und "Black Magic in TypeScript” fand ich sehr spannend. Letzteres ging sehr in die Tiefe von TypeScript und hat es trotzdem geschafft, ein paar Best Practices bei der Benutzung von Typ-Deklarationen zu vermitteln. Darum möchte ich auf jeden Fall im nächsten Jahr wieder teilnehmen“, fasst Entwicklungsleiter Boris Terzic seine Eindrücke zusammen.

Weil die Atmosphäre der Konferenz mit allem Drum herum den Teilnehmern so gut gefallen hat, wird es eine Wiederholung geben. Entwickler können sich diesen Termin schon vormerken: Die zweite Accento-Fachkonferenz wird am 29. und 30. September 2020 in Karlsruhe stattfinden.

Bis dahin hat das Organisationsteam noch viel Zeit wieder ein hochkarätiges Programm mit erfahrenen, internationalen Speakern und Trainern zusammenzustellen und sich zu überlegen, wie sie noch mehr Teilnehmerinnen gewinnen und die Gäste auf der Afterparty zum Tanzen bringen.