Neuigkeiten aus dem Arbeitskreis Umweltinformationssysteme (AK UIS)

Noch kurz vor der Verschärfung der Corona-Krise fand der jährliche Workshop des Arbeitskreises Umweltinformationssysteme (AK UIS) der Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) statt. Das Umweltbundesamt hatte nach Dessau-Roßlau eingeladen.

Workshop „Künstliche Intelligenz in der Umweltinformatik"

Der 27. Workshop des Arbeitskreises Umweltinformationssysteme (AK UIS) in der Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) fand am 10. und 11. März 2020 unter dem Schlagwort „Digitalisierung“ beim Umweltbundesamt (UBA) in Dessau-Roßlau statt. Prof. Dr. Gerlinde Knetsch als langjähriges Mitglied des Arbeitskreises hatte mit den Kolleginnen und Kollegen des UBA die lokale Organisation übernommen. Die rund 40 Teilnehmenden aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung fühlten sich in der tollen Atmosphäre des UBA-Gebäudes sehr wohl, das sie im Rahmen einer Führung besichtigen konnten. Die Workshops des AK-UIS werden seit vielen Jahren durch die Firmen Disy, Condat AG, DigSyLand, con terra GmbH, hrd-consulting sowie die Hochschulen HTW Berlin und TH Brandenburg unterstützt und inhaltlich mit aktuellen Forschungsbeiträgen bereichert.

Das Workshop-Programm umfasste etwa 20 Vorträge aus den verschiedensten Bereichen der Umweltinformatik – vom Biodiversity Data Warehouse über mobile Apps in der Forstverwaltung bis zur Softwareunterstützung im Pflanzenschutz oder der Sensorik für Luftqualität in der Stadt. Auch aus IT-Sicht waren vielfältige Ansätze vertreten, zum Beispiel aus der KI-basierten Bildanalyse, der Nutzung von Satellitendaten oder der Anwendung von Augmented Reality.

Disy präsentierte Forschungsprojekte iWaGSS und mARGo

Dr. Andreas Abecker stellte zwei aktuelle Forschungsprojekte von Disy vor. Im Vortrag „Softwareunterstützung für ein integriertes Water Governance Support System am Beispiel des Olifants Flusseinzugsgebietes“ ging es um Ergebnisse aus dem BMBF-Wasserforschungsprojekt „Integrated Water Governance Support System (iWaGSS)“ . Im Vortrag „Grundbegriffe, Anwendungen und Nutzungspotenziale von geodatenbasierter mobiler Augmented Reality im Umweltbereich“ wurden viele denkbare Anwendungen für Ergebnisse aus dem BMBF-Projekt „Mobile Augmented Reality für Geoobjekte: Neue Technologien und Nutzungsparadigmen für die mobile Geodatenverarbeitung (mARGo)“ diskutiert.


Cadenza im Einsatz beim Geotopkataster Schleswig-Holstein

Auch indirekt war Disy in zwei weiteren Beiträgen mit dabei. Friedhelm Hosenfeld präsentierte die „Neuentwicklung einer Intranet-Web-Anwendung für das Geotopkataster Schleswig-Holstein“, die von der Firma DigSyLand im Auftrag des Landesamtes für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume Schleswig-Holstein (LLUR) auf der Basis von Cadenza, der Datenanalyse-Software von Disy, realisiert wurde. Dr. Heino Rudolf von hrd.consulting erläuterte seine Konzepte für die effiziente Umweltdatenmodellierung unter dem Titel „Umweltdatenmanagement – Eine Geo-Inspiration: Geodaten-Intelligenz“. Die Methoden wurden beispielhaft genutzt für die INSPIRE-Umsetzung beim Landesamt für Natur, Umwelt- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen (LANUV), bei der die hrd.consulting mit Disy kooperierte.


Präsentationen von Disy per E-Mail anfordern

In Kürze werden die Präsentationen des Workshops auf der Webseite des Arbeitskreises veröffentlicht. Voraussichtlich im Herbst werden die überarbeiteten wissenschaftlichen Beiträge bei Springer als Buch herausgegeben. Bei Interesse senden wir Ihnen gerne die Disy- Präsentationen zu. Bitte schicken Sie dazu formlos eine E-Mail an kontakt@disy.net.