Sun and Fun: Sommer Hackathon bei Disy

17 Teams, über 80 Kolleg*innen und jede Menge kreative Projekte: Der mittlerweile siebte und bislang größte Disy-interne Hackathon konnte sich sehen lassen. Innerhalb von zwei Tagen entstanden unter dem Motto „Sun and fun“ clevere Lösungen, neue Ideen und innovative Konzepte. Besonders bemerkenswert war außerdem, dass wir unsere Remote-Mitarbeitenden diesmal vor Ort dabei hatten.

Hackathon_2022_Internationale_Teilnehmer_Teamspirit

Die Tradition kehrt zurück ins Büro: Nachdem die letzten Hackathons remote stattfanden, gab es dieses Mal endlich wieder ein großes Tüftel-Event vor Ort. In unseren neuen Räumlichkeiten in der Zimmerstraße gab es ausreichend Platz für alle – und an Inspiration fehlte es auch diesmal nicht.

Sommerlich, international und transdisziplinär

Unter dem sommerlichen Motto „Sun and Fun“ kamen Disys aus verschiedenen Teams zusammen und bastelten an kleinen (und größeren) Projekten. Der Name war dabei Programm: Das schöne Wetter, stärkende Snacks und die kreativen Ideen sorgten für hervorragende Laune und viel Spaß bei der gemeinsamen Arbeit. Besonders beflügelnd war die Tatsache, dass auch die Kolleg*innen vor Ort dabei waren, die uns sonst ausschließlich remote aus dem Ausland unterstützen. Dieses Mal mischten die Entwickler aus Kathmandu, Zagreb oder Barcelona in Karlsruhe mit. Außerdem bildeten sich viele transdisziplinäre Gruppen, in denen unterschiedliche Perspektiven zusammen kamen – nach unserer Erfahrung auch im Disy-Arbeitsalltag einer der Aspekte, die den Unterschied in Sachen Innovation ausmachen.

Charakteristisch für den Hackathon ist die gute Laune in den Teams
Gute Laune in den Teams
Theoretische Konstrukte, die zuerst nur auf dem Papier existieren, werden beim Hackathon Wirklichkeit
Credo: Einfach mal ausprobieren
Selbst bei der Bearbeitung komplexer Themen durfte der Spaß nicht zu kurz kommen
Spaß bei der Lösungsfindung

Spannende Themen und großer Fun-Faktor

Dass es den Disys nicht an Kreativität mangelt, zeigt die Breite der Themen, mit denen die Teams an den Start gegangen sind. Diese 17 Projektteams wetteiferten um die Gunst der Jury:

  • Cadenza on fire
  • DCF - The Disy Colleague Finder
  • Cadenza over Cadenza
  • Releasing Cadenza BV into the wild
  • Interactive Cadenza Introduction
  • Do it smoothly yourself
  • The creator said “Let there be object types”
  • Chart innovations
  • From Data Enrichment to Advanced Analytics with Elasticsearch
  • Polyglot Cadenza
  • Cleanup Legacy JavaScript Frontend Code
  • Rescue the Kittens — with statistics and Elasticsearch!
  • Intermezzo: an experimental code review webapp for Git
  • Code Quality · Let's put the oil industry under some scrutiny!
  • Dremio - supporting BI self-service?
  • Let SpatiaLite Rest in Peace - In the Dev Repository

Hinter den Namen verbergen sich nicht nur spaßige Projekte, sondern auch viel Liebe zum Detail, viel Trial-and-Error und innovative Ideen. Zwei Tage sind nicht viel, wenn man so ambitioniert ist, doch die Teams gaben alles und erzielten mitunter erstaunliche Ergebnisse. In jeweils 90-sekündigen Elevator Pitches stellten die Disys am Ende des zweiten Tages ihre Projekte vor. Die stellenweise sehr kreative, unterhaltsame Art der Präsentationen fasste dabei perfekt zusammen, wie viel Spaß das gemeinsame Basteln gemacht hat.

Übrigens: Einen kleinen technischen Einblick, sozusagen ein „Blick unter die Haube“ der Projekte, gibt es in unserem TechBlog.

Drei Preise und jede Menge Lust aufs nächste Mal

Hackathon Preisverleihung

Die Vielzahl an coolen Projekten hat es der Jury nicht leicht gemacht, das beste Team zu küren. Den Jurypreis gewonnen hat letzten Endes das Team „Polyglot Cadenza“, bei dessen Projekt es um den übergreifenden Zugriff von disy Cadenza auf verschiedene Datenbanken geht. Der Publikumspreis ging an das Team „Do it yourself smoothly“, welches ein Konzept für einen DIY-Store mit Wissensbausteinen rund um unsere Software disy Cadenza entworfen hat. Darüber hinaus gab es einen Sonderpreis für das Team „The Creator said: Let there be object types“ mit einem Konzept zur Übernahme automatisierter Datenbankstrukturen in disy Cadenza. Die Teilnehmenden waren sich einig: Sie hatten eine Menge Spaß und freuen sich schon jetzt auf den nächsten Hackathon. Wer weiß, vielleicht sind dann bereits über 100 Kolleg*innen am Start?