Pestizidreport – Webportal für mehr Transparenz im Verbraucherschutz

Nordrhein-Westfalen veröffentlicht Ergebnisse der amtlichen Lebensmittelüberwachung und sorgt so für mehr Transparenz beim Verbraucherschutz. Jetzt wurde der Pestizidreport als wichtiger Teil des behördlichen Berichtswesens neu aufgesetzt.

Pestizidreport – Webportal für mehr Transparenz im Verbraucherschutz

Listerien in Wurstwaren, Biozide in Eiern oder Pestizide in Erdbeeren: Immer wieder zeigen Lebensmittelskandale wie wichtig der behördliche Verbraucherschutz ist. Überall, wo Lebensmittel hergestellt, bearbeitet oder verkauft werden, erfolgen routinemäßig oder bei Verdacht Kontrollen. Die Verbraucherschutzbehörden decken Missstände auf, indem Proben in amtlichen Laboren untersucht werden. Entdeckt der Verbraucherschutz verunreinigte Lebensmittel, wird die Bevölkerung gewarnt. Allein in Nordrhein-Westfalen werden jedes Jahr im Auftrag des Landesamts für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) rund 4.000 Obst- und Gemüseproben auf Rückstände von 600 Pflanzenschutzmitteln untersucht. Die dabei entstehenden Datenmengen müssen gespeichert, analysiert und aufbereitet werden, damit sie als Pestizidreport für mehr Transparenz beim Verbraucherschutz sorgen können.

Verbraucherschutz setzt den Pestizidreport für NRW mit Cadenza um

Weil das LANUV das komplexe Datenmanagement der Lebensmittelüberwachung effizienter organisieren und zugleich ein Webportal mit Analysemöglichkeiten aufbauen wollte galt es, technisch die Weichen neu zu stellen. Neben all den Anforderungen in Bezug auf die Anbindung von Datenquellen oder die Datenanalyse- und Reporting-Funktionen spielte beim LANUV das Thema Responsive Design eine Schlüsselrolle bei der Entscheidung für die Datenanalyse-Software Cadenza und die Umsetzung durch Disy.

„Wir wollten den neuen Pestizidreport als ein responsives Webportal anlegen, damit er auch auf Smartphones zu nutzen ist. Denn unsere Erfahrung ist, dass sich Verbraucherinnen und Verbraucher direkt im Supermarkt vor ihrer Kaufentscheidung informieren, ob beispielsweise die Erdbeeren mit Pestiziden belastet sind“, erläutert Frank Mätzschker, Leiter des Fachbereichs 83 im LANUV und damit zuständig für die Informationstechnologie im gesundheitlichen Verbraucherschutz. Mit diesem technischen Ansatz läuft alles über eine Plattform und alle Geräte rufen die Inhalte über eine URL ab.


Neues Konzept für das Datenmanagement im Verbraucherschutz in NRW

Die Infrastruktur für das Datenmanagement des Pestizidreport wurde von Disy neu konzipiert. Auf Grundlage der Lebensmittel-Probendatenbank, die vom LANUV bereitgestellt wird, wurde ein Workflow zur Berechnung und Visualisierung der Pestizidbefunde entwickelt. Auf der Ebene „Cadenza und ETL“ werden die ETL-Prozesse mit Talend umgesetzt. Dazu zählen Verarbeitungsschritte wie das Extrahieren, Transformieren und Laden (ETL) von Daten. Über automatisierte Talendjobs werden aus der Probendatenbank Lebensmitteldaten exportiert und berechnet.

Die aggregierten und anonymisierten Probendaten werden anschließend in der ebenfalls auf dieser Ebene angesiedelten SQLite-Datenbank gespeichert. Auf diese Datenbank greift Cadenza Web für Auswertungen und Reports zu. Da Cadenza keinen direkten Zugriff auf die Probendatenbank hat, ist auch gewährleistet, dass die Einzeldatensätze nicht im Internet publiziert werden; denn das Thema Datenschutz spielt auch im Verbraucherschutz eine wichtige Rolle. Auf der Anwendungsebene kann die Öffentlichkeit den Pestizidreport NRW in Cadenza über den Browser aufrufen.

Aufbau des Pestizidreports NRW
Abb. 1: Systemübersicht des Pestizidreports NRW
Datenverarbeitung für den Pestizidreport NRW
Abb. 2: Automatisierte Verarbeitungsschritte in der Software Talend, um die Probendaten für den Pestizidreport NRW zu aggregieren

Verbraucherschutz hat das Webportal Pestizidreport NRW freigeschaltet

Über das jetzt freigeschaltete Webportal Pestizidreport NRW können Verbraucherinnen und Verbraucher den Pestizidbefund einzelner Lebensmittel der letzten fünf Jahre recherchieren. Die Daten für die Jahre 2017 und 2018 stammen aus dem Vorgängersystem und lassen sich aufgrund anderer Technologien lediglich abfragen. Ab 2019 können die Untersuchungsergebnisse nach den Kriterien Jahr, Produktobergruppe und Produkt gefiltert werden. Anschließend generiert Cadenza einen Ad-hoc-Bericht, der auch als PDF-Dokument zu exportieren ist. Somit ist eine intuitive und schnelle Recherche relevanter Daten gesichert - auch auf dem Smartphone im Supermarkt.

Cadenza und Pestizidreport NRW: Die Grafik zeigt die Filtermöglichkeiten und die Ausgabe eines Berichts in Cadenza.

Abb. 3: Cadenza und Pestizidreport NRW: Die Grafik zeigt die Filtermöglichkeiten und die Ausgabe eines Berichts in Cadenza.

LANUV plant weitere Digitalsierungen beim Verbraucherschutz

Nachdem das LANUV bereits das Projekt Tiergesundheit 4.0 erfolgreich mit Cadenza umgesetzt hat, zeigte sich auch beim Pestizidreport, dass Cadenza die Anforderungen im Verbraucherschutz erfüllt. „Mit dieser Umsetzung des Pestizidreports sind wir bundesweiter Vorreiter und schaffen mehr Transparenz im Verbraucherschutz. Das wurde uns auch durch das positive Feedback bestätigt, dass wir nach der Freischaltung erhalten haben“, berichtet Herr Mätzschker. „Aber wie heißt es so schön: Nach dem Projekt ist vor dem Nächsten. Und so bietet uns die Dashboard-Funktionalität von Cadenza interessante Perspektiven für die weitere Digitalisierung im Verbraucherschutz. Gerade die Kombination aus Karten, Tabellen und Diagrammen macht Zusammenhänge in der Lebensmittelüberwachung transparent und vereinfacht unser Tagesgeschäft.“ Deshalb stehen beim LANUV auch schon die nächsten Projekte mit Cadenza in den Startlöchern.